Nichts ist erledigt
Klaus Staeck: Frühe Plakate 1969 - 1989

10. Dezember 2009 bis 11. April 2010

Klaus Staeck, 1938 in Pulsnitz bei Dresden geboren, aufgewachsen in Bitterfeld, gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen deutschen Künstlern. Bereits seine erste Plakataktion 1971 zum Dürer-Jahr in Nürnberg („Würden Sie dieser Frau ein Zimmer vermieten?“) erregte bundesweit Aufsehen. Bis heute umfasst sein Oeuvre etwa 300 Plakate, in der Regel Fotomontagen, deren bildliche Aussagen durch ironisch-satirische Slogans prononciert werden. Mit ihrer Schärfe und Treffsicherheit lösten seine Arbeiten insbesondere in den frühen Jahren mehrfach Eklats aus und zogen juristische Auseinandersetzungen nach sich. 41mal wurde erfolglos versucht, Plakate und Postkarten juristisch verbieten zu lassen. 

Klaus Staeck lebt seit 1956 in Heidelberg und stellte hier 1960 erstmals aus.1965 wurde der Produzentenverlag Edition Tangente gegründet (jetzt: Edition Staeck). Seit 1986 ist Staeck Gastprofessor an der Kunstakademie Düsseldorf, seit 2004 Mitglied des Kultursenats des Landes Sachsen-Anhalt. 2006 wurde Klaus Staeck zum Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin gewählt.

Im Juli 2009 erhielt das Kurpfälzische Museum als „Sammlung Waltraut und Reinhold Zundel“ eine umfangreiche Schenkung des langjährigen Heidelberger Oberbürgermeisters. Exponate aus diesem Bestand werden nun im Wechselausstellungsraum des Hauses bis zum 11. April 2010 gezeigt. Von den zahlreichen Plakaten aus den Jahren 1969 bis 1984, die Bestandteil der Schenkung sind, werden die bekanntesten Arbeiten ausgestellt, komplettiert durch Plakate aus eigenem Bestand. Die Ausstellung behandelt Themen wie Umweltverschmutzung, Arbeitswelt, Soziales, Kunst, Dritte Welt, Friedenspolitik und Meinungsfreiheit. Erklärende Texte erläutern den jeweiligen zeitgeschichtlichen Hintergrund und begründen auch die Titelwahl: „Nichts ist erledigt“. Zum Ausstellungstitel äußerte sich Klaus Staeck selbst wie folgt: „Der Titel soll nicht etwa die zahlreichen Anfänge denunzieren, die auf vielen Gebieten gemacht wurden. Er ist eher als Auftrag an die politisch Handelnden genauso wie an den mündigen Bürger zu verstehen, weil durch die Verschärfung der Widersprüche viele Plakate aktueller erscheinen als zur Zeit ihrer Entstehung. Der Titel widerspricht auch der gelegentlichen Häme mancher Medien, die meine Arbeit, aber auch die politische Einmischung allgemein als Phänomen der siebziger Jahre, als Schnee von gestern verunglimpfen wollen.“

Im Rahmen der Sonderausstellung zeigen wir den Film: „Klaus Staeck. Der Präsident, der Künstler, der Provokateur“ Ein Film von Eberhard Görner, Deutschland, 2007

Ab dem 27. Januar 2010 beginnen wir mit einer Vortragsreihe, die auf die wichtigsten Themen der von Klaus Staeck geschaffenen Plakate eingeht.
Hier (1,03 MB) finden Sie alle Vorträge im zeitlichen Ablauf.

Öffnungszeiten:
Di –So 10 – 18 Uhr
Geschlossen am 24., 25. und 31.12.2009, 1.1. und 16.2.2010

Eintritt in die Sonderausstellung:
€ 6,-, erm. € 4,50
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre: freier Eintritt
Schulklassen: für Schüler ab 17 Jahre € 1,- pro Person

Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg
Hauptstr. 97, 69117 Heidelberg
Tel.: 06221 / 58 34 020, Fax 06221 / 58 34 900
kurpfaelzischesmuseum@heidelberg.de
www.museum-heidelberg.de

"Sozialfall", 1971
Offsetdruck
(c) Klaus Staeck

 

"Die Mietsache ist schonend zu behandeln...", 1983
Offsetdruck
(c) Klaus Staeck

 

"Besucht das schöne Heidelberg!", 1975
Offsetdruck
(c) Klaus Staeck

 

 

"Deutsche Arbeiter!", 1972
Offsetdruck
(c) Klaus Staeck