Brigitte Schirren - Einheit in der Vielfalt

Bestickte Sandkissen, Stille Tücher und Texte

23. Oktober 2005 bis 22. Januar 2006

Die gelernte Weberin Brigitte Schirren besuchte unter anderem die Meisterschule für das Kunsthandwerk in Berlin und schuf Ende der 50er Jahre Auftragsarbeiten für Else Mögelin. Seit einigen Jahren widmet sie sich jedoch ganz anderen Techniken. So bestickt sie mittlerweile – angeregt durch andere Kulturen und Religionen – kleine, mit Sand gefüllte Kissen und bemalt große Seidentücher, die sie Stille Tücher nennt. Ihre Inspirationsquellen sind dabei vor allem Textilien, die sehr häufig Träger kultureller Besonderheiten sind. Ohne systematische Auswahl oder gar Wertung nimmt Brigitte Schirren die Anregungen aus den verschiedensten Gegenden der Welt auf und erfreut sich an der Verschiedenartigkeit und Vielfältigkeit der Ausdrucksformen, erkennt aber auch viele Gemeinsamkeiten. Es entstanden Serien zu Tibet, Australien, Ghana, Indianischen Kulturen, dem Islam, Christentum, Judentum, Hinduismus und der Baha'i-Religion. Texte aus heiligen Schriften und anderen Quellen ergänzen die textilen Objekte von Brigitte Schirren, die ihre Arbeit als Chance zur Völkerverständigung sieht.

Ausstellungsort:

Textilsammlung Max Berk
Brahmsstraße 8
69118 Heidelberg-Ziegelhausen

Ausstellungsdauer:

23. Oktober 2005 bis 22. Januar 2006

Öffnungszeiten:

Mittwoch, Samstag, Sonntag 13-18 Uhr
(geschlossen 24., 25., 31.12.2005 und 1.1.2006)
Sondertermine für Gruppen nach Vereinbarung

Eintritt: 

2 €, ermäßigt 1 €, Schüler 0,50 €

Weitere Informationen:

Textilsammlung Max Berk • Kurpfälzisches Museum
Telefon: 06221 800317, Fax: 06221 809657
E-Mail: kmh-textilsammlung-max-berk@heidelberg.de


 

Brigitte Schirren

Sandkissen Nr. 66:
"Kleiner Paradiesgarten"

 

Brigitte Schirren

Tuch Australien (Detail): "Traumpfade"

 

Brigitte Schirren

Sandkissen Nr. 59: "Sonnentuch im Potala"

 

Brigitte Schirren

Tuch Judentum (Detail):
"Tallit"