„Rulaman der Steinzeitheld“

Faszination Urgeschichte – eine archäologisch-museumspädagogische Sonderausstellung
19. September 2004 – 16. Januar 2005
Eine Ausstellung im Rahmen der Baden-Württembergischen Literaturtage 2004

rulamanbuch 

 

Der „Rulaman“ hat seine schwäbische Heimat verlassen und ist mittlerweile im Rhein-Neckar-Dreieck angekommen.

Wir freuen uns, in Kooperation mit dem Braith-Mali Museum in Biberach die Sonderausstellung „Rulaman der Steinzeitheld“ bis zum 16. Januar 2005 in unserem Hause zeigen zu dürfen. Wie auch bei den Vorgängerstationen Biberach und Tübingen ist der Jugendroman „Rulaman – Eine Naturgeschichtliche Erzählung aus der Zeit des Höhlenmenschen und des Höhlenbären“ von David Friedrich Weinland (1829 – 1915), der seit seinem Erscheinen 1878 mehr als eine halbe Million Mal verkauft wurde, Bezugspunkt der Ausstellung. In diesem Buch erzählt der Theologe und Zoologe Weinland die Geschichte der jungpaläolithischen „Aimats“, die in den Höhlen der Schwäbischen Alb leben und von den „Kalats“ (Kelten) bedroht und vernichtet werden. Neben detaillierten Naturbeschreibungen vermittelt der Autor dem Leser den damaligen archäologischen Forschungsstand.

Weinlands Erzählung ist parallel zu den Werken Karl Mays zu denken, die zur selben Zeit und auf ähnliche Weise die Faszination widerspiegeln, die fremde Kulturen und vergangene Zeiten im ausgehenden 19. Jahrhundert auf den europäischen Leser ausübten.

Der „Rulaman“ bietet noch immer ein farbenprächtiges Gesamtbild der Urgeschichte. Die Ausstellung macht sich diesen Aspekt zunutze und präsentiert in Lebensgröße die altsteinzeitlichen Protagonisten, Kleidung, Schmuck und Ernährung der Zeit. Weitere Themenbereiche sind Musik und Tanz sowie Kunst und Schamanismus.
Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich unter anderem die Erstausgabe des Buches von 1878 und Originalzeichnungen aus dem Jahre 1877 sowie weitere Rulaman-Ausgaben und zoologische Publikationen.
Katalog: 14,80 Euro

Die Ausstellung wird begleitet von einem ausführlichen museumspädagogischen Angebot.
Informationen hierzu unter:
Tel.: 06221 58-34130 und 58-34140

Informationen zur Ausstellung:

Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg
Hauptstraße 97
69117 Heidelberg
Tel. 06221 58-34000, Fax 06221 58-34900
E-Mail: kurpfaelzischesmuseum@heidelberg.de

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag 10 - 18 Uhr, Montag geschlossen