Marathon 2

Monika Sebert
2012

Foto: Simon Weber, München

Aufbruch ins Paradies

Konstanze Trommer
2011
Foto: Konstanze Trommer

Garten der Lüste

Gabriele Kleindienst
2012

Foto: Gabriele Kleindienst

Konzepte in Stoff. 22 textile Positionen

10. November 2013 bis 9. Februar 2014


Seit seiner Gründung im Jahre 1998 hat es sich der Verein Quiltkunst e.V. zur Aufgabe gemacht, die textile Technik des Quiltens für den Bereich der individuellen künstlerischen Gestaltung zu öffnen. Die Ergebnisse dieser Bestrebungen wurden unter Anderem in einer Reihe von Ausstellungen präsentiert, die jeweils eine Standortbestimmung leisten sollten. Im Jahre 2011 beschloss der Verein, eine Ausstellung für großformatige textile Arbeiten auszuschreiben.
Die Bewerberinnen mussten zunächst eine Mappe einreichen, die ihre künstlerische Handschrift erkennen lassen sollte. Anhand dieser Mappen wählte die Jury, bestehend aus B. Benedix, H.Mühe, Prof. Dr. Radewaldt, U.Rauch und Dr. K. Scherer, 22 Künstlerinnen aus, die nun aufgefordert wurden, bis zu drei großformatige textile Arbeiten von mindestens 3 qm Größe herzustellen.
Die Vorgabe wurde von den Künstlerinnen in einer vielfältigen Formensprache umgesetzt - von der flächigen Gestaltung unterschiedlichster Art bis zur Skulptur und Rauminstallation. Einige Künstlerinnen arbeiten mit selbst bemalten, gefärbten Stoffen, andere benutzen Vorgefundenes, Stoffe aus dem Alltag, Textilien, die unser Leben begleiten.Eine dritte Gruppe sammelt Bilder der Medienwelt, Zeitungsausschnitte, gebrauchte Gegenstände und verbindet sie mit Stoff. So präsentiert die Ausstellung, wie der Titel sagt, Konzepte in Stoff mit 22 individuellen Positionen.
Dabei lassen sich die Arbeiten vier Schwerpunkten zuordnen:
Zum einen findet man Themen, die Natur im weitesten Sinne beschreiben wie Landschaftsdarstellungen (Claudia Helmer, Isabelle Wiessler, Annemarie Zoller-Sicker), Naturempfindungen (Renate Flohr), Inspiration durch die Natur (Michaela Grigoleit) und die Schönheit der Flora in Form einer fast wie eine Zeichnung wirkenden Stickerei (Elsbeth Nusser-Lampe, Adelheid Gubser).
Soziale und politische Themen spannen einen weiten Bogen von den Sehnsüchten und Ängsten der Menschen, den Veränderungen, mit denen wir uns konfrontiert sehen  (Britta Ankenbauer, Pascale Goldenberg, Gisela Hafer, Judith Mundwiler) bis zu gesellschaftlichen und zwischenmenschlichen Phänomenen wie Generationenkonflikt, Überalterung, Rolle der Frau (Ulrike Fritz, Friederike Hoerst-Röhl), Ignoranz durch Reizüberflutung (Brigitte Kopp) und dem Umgang mit Zeit (Monika Sebert).
Mythologische Themen, die zu den Wurzeln der Menschheit zurückgehen, finden wir in den Arbeiten von Konstanze Trommer, Gabi Mett und Gabriele Kleindienst: Wo kommen wir her, was haben wir für Träume?
Rein gestalterische Inhalte bestimmen die abstrakten Quilts von Dörte Bach, Heike Dressler, Gisela Schmidt und Heide Stoll-Weber, Arbeiten, die mit der Wirkung von Formen und Farben  spielen.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN

  • Mittwoch, 27.11.2013, 16.30 Uhr
  • Sonntag, 01.12.2013, 16.30 Uhr
  • Mittwoch, 08.01.2014, 16.30 Uhr
  • Sonntag, 12.01.2014, 16.30 Uhr

RAHMENPROGRAMM


 Samstag, 30.11.2013, 14 – 18 Uhr
Allerleirauh – Schneiden, Nähen, Kombinieren, Sticken. Ein Workshop für „Stoffsüchtige“ mit einer Wundertüte
aus Fasern und Garnen, etwas für Kopf und Hand.
Mit Claudia Fadani und Angelika Dirscherl (Kunstwerkkunde für Kinder & Erwachsene Nr. 42)
Gebühr: € 2,50 / erm. € 0,50 zzgl. Materialkosten € 3,–

 Samstag, 18.01.2014, 13 – 17 Uhr
Vom Quilt zum Bild: oder vom Muster zur Bildgestaltung. Workshop mit Gisela Hafer, Vorsitzende Quiltkunst e.V.
Die Ausstellung setzt sich mit einer neuen Standortbestimmung des Quilts in seiner Kunstform auseinander. Die Grenzen des herkömmlichen Quilts wurden durch eigene künstlerische Formulierung individueller Themen erweitert – vom Quilt zum textilen Bild. Es ist spannend, gestalterischen Fragestellungen auf den Grund zu gehen und sich damit auseinanderzusetzen. Daher wird an einigen Ausstellungsbeispielen diesem Weg nachgespürt. Dafür werden künstlerische Ordnungs- und Gestaltungssysteme untersucht und mit einigen praktischen Übungen zum Mitmachen veranschaulicht. Das Thema bietet Stoff für weiterführende Fragen und intensive Diskussionen.
Gebühr: € 25,– (Voranmeldung erforderlich)

• Sonntag, 02.02.2014, 15 Uhr
Von Linien und Geschichten – Zwei Positionen aus der Ausstellung Konzepte in Stoff. Gabriele Kleindienst und Gisela Schmidt erläutern ihre künstlerischen Vorstellungen und Gedanken und führen in die textile Spielart des minimalistischen Konstruktivismus und der historisch-mythisch motivierten Opulenz ein.
Gebühr: € 5,– inkl. Eintritt

Service:

Textilsammlung Max Berk • Kurpfälzisches Museum
Brahmsstraße 8
69118 Heidelberg-Ziegelhausen
Telefon: 06221 800317
Fax: 06221 809657
E-Mail: kmh-textilsammlung-max-berk@heidelberg.de

Öffnungszeiten:

Mittwoch, Samstag, Sonntag, 13 - 18 Uhr
Gruppenbesichtigungen nach Voranmeldung auch außerhalb dieser Zeiten möglich

Eintrittspreise:

regulär € 2,50
ermäßigt € 1,50
Schüler über 16 Jahre € 1,50
Kinder unter 16 Jahren frei

Öffentliche Verkehrsmittel:

Buslinie 33 Richtung Köpfel, Haltestelle Brahmsstraße
ausreichende Parkmöglichkeiten an der Uferstraße und auf dem „Kuchenblech“

Anfahrtsskizze (308,7 KB) (pdf-Datei 309 KB)