Marlene Dietrich, 5. Juni 1952, New York City
(c) Milton H. Greene

Marlene Dietrich am Set mit Alfred Hitchcock
(c) Sammlung Reichelt und Brockmann

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel"
Regie: Josef von Sternberg, 1929 / 1930
(c) Sammlung Reichelt und Brockmann

Marlene Dietrich in "Morocco"
Regie; Josef von Sternberg, 1930
(c) Sammlung Reichelt und Brockmann

Mythos Marlene Dietrich

Fotografien von Milton H. Greene u.a.

24.10.2013 bis 9.2.2014

Marlene Dietrich (* 27. Dezember 1901 in Berlin / † 6. Mai 1992 in Paris) ist sich zeitlebens bewusst, dass man als Ikone nur Bestand hat, wenn man sich rar macht. Ihr radikaler Rückzug in den letzten Lebensjahren ist die Konsequenz daraus: Die Nachwelt soll allein die perfekte Diva in Erinnerung behalten. So gelingt es auch Maximilian Schell nicht, den Star noch einmal vor die Kamera zu holen, als er sich 1983 über mehrere Wochen in ihrer Pariser Wohnung aufhält.. Die einzelnen Räume lässt Schell für den Film Marlene nachbauen, gedreht werden darf in der Wohnung nicht. Allein im Ton wird Marlene Dietrich noch einmal präsent
Glücklicherweise gibt es die Fotografien des amerikanischen Starfotografen Milton H. Greene (1922 – 1985). Seine Aufnahmen von Marlene Dietrich entstehen während vier Sitzungen in den Jahren 1952, 1953, 1955 und 1972. In der Ausstellung sind 42 zumeist unveröffentlichte Aufnahmen zu sehen, ergänzt durch Fotografien der großen Hollywood-Studios..
Bereits jenseits der 50, präsentiert sich Marlene Dietrich in den Fotografien von Milton H. Greene unvergänglich schön und besteht aufgrund ihrer Ausstrahlung sogar neben der deutlich jüngeren Marilyn Monroe. Greene macht in seinen Bildern sichtbar, was Marlene Dietrich von sich preiszugeben bereit ist. Die Perfektionistin Dietrich bleibt dies bis in ihre letzten Lebensjahre. Auch mit über 70, wie in den Aufnahmen vom November 1972, versteht sie es, mit sparsamsten Mitteln Präsenz und Glamour zu zeigen, zunehmend nur noch mittels ihrer legendären preußischen Disziplin, denn mehrere Stürze und Krankheiten machen ihr zu schaffen. Das Publikum wünscht die Diva, und Marlene Dietrich enttäuscht es nicht.

Insgesamt zeigt die Ausstellung 70 Fotografien in Farbe und schwarz-weiß, ergänzt durch Originalkostüme von Marlene Dietrich aus der Marlene Dietrich Collection in Berlin, zeitgenössische Accessoires aus den Beständen des KMH sowie Artikel und Kataloge, die die internationale Präsenz der Dietrich dokumentieren.

Sammlung zusammengestellt von Ina Brockmann und Peter Reichelt, Mannheim