Blick vom Neuenheimer Ufer, Werbeplakat, um 1920

(c) KMH

Koffer für eine Dame, um 1920

(c) KMH

Postkutsche mit Vierergespann, um 1840

(c) KMH

Sie sind hier: Startseite / Sonderausstellungen

"Reiselust"

Vom Pilger zum Pauschaltourist

6. März bis 12. Juni 2016

Reisen ist kein modernes Phänomen. Mobilität gab es schon immer, auch wenn sich Reiseziele, Reiseanlässe und die Reisegeschwindigkeit änderten. Obwohl das Reisen mit Schwierigkeiten und Gefahren verbunden war, sind doch immer Menschen unterwegs gewesen: Pilger suchten das Seelenheil, Händler und Kaufleute tätigten Geschäfte, Kranke hofften auf Heilung in Badeorten. Das Wandern oder die Fahrt mit der Kutsche waren lange Zeit gängige Formen der Fortbewegung. Die Entwicklung des Eisenbahnnetzes und die ersten Dampfschiffe beförderten das Reiseaufkommen innerhalb weniger Jahrzehnte erheblich. Pionieren des modernen Tourismus waren die kommerziellen Reisebüros, die bereits vor und nach dem Ersten Weltkrieg überall in Europa florierten. Schließlich ermöglichte das Automobil ein hohes Maß an Mobilität. Individualreisen und mehrtätige Urlaubsreisen wurden zunehmend populär. Parallel zur wachsenden Lust am Reisen entwickelte sich eine Vielfalt an Reiseliteratur.
 
Die Ausstellung gibt Einblicke in die Geschichte des Reisens vom Mittelalter bis in die Moderne. Heidelberg als beliebtes Reiseziel steht dabei im Fokus. Zu sehen sind eine Vielzahl von historischen Dokumenten und Sammlungsstücken, die das Thema lebendig veranschaulichen. Dabei handelt es sich um Leihgaben von Museen in Straßburg, Berlin, Worms, Mannheim und Heidelberg. Unter den mehr als 170 Exponaten sind außerdem Leihgaben aus Archiven, Bibliotheken und aus Privatbesitz zu sehen. Daneben werden Objekte aus den Sammlungen des Kurpfälzischen Museums und der Textilsammlung Max Berk gezeigt, u.a. Reisegepäck und –ausrüstung, Reiseführer, Andenken, Postkarten und historische Werbeplakate. Eine Isetta aus den 50er Jahren erinnert an die Reiselust der Nachkriegszeit. Ein Höhepunkt der Ausstellung ist eine eindrucksvolle Arbeit des zeitgenössischen Künstlers Stefan Strumbel zum Thema Heimat.
 
„Dies Heidelberg ist ein wundervoller Ort“, schwärmte einst der amerikanische Schriftsteller Henry Wadsworth Longfellow (1807-1882) in Erinnerung an seinen Aufenthalt am Neckar. Die Berichte von Reisenden aus vergangenen Zeiten trugen zum Bekanntheitsgrad der Stadt bei. Die Schlossruine und der Blick in die Landschaft gehören damals wie heute für die Besucher zu den konkurrenzlosen touristischen Höhepunkten. Bis in die Gegenwart fasziniert Heidelberg, der „Gasthof Deutschlands“, Gäste aus aller Welt.

Leporello mit Rahmenprogramm zur Ausstellung "Reiselust" (1,829 MB)