StartseiteAusstellungenAustellungsvorschauFriedrich Dürrenmatt – Karikaturen

Friedrich Dürrenmatt – Karikaturen / Caricatures

Friedrich Dürrenmatt, Herkules mit Nashorn, 29.03.1963 (Foto: Centre Dürrenmatt Neuchâtel)

18. Oktober 2020 bis 07. Februar 2021

In Zusammenarbeit mit dem Centre Dürrenmatt Neuchâtel präsentiert das Kurpfälzische Museum Heidelberg eine bislang wenig bekannte Seite des Schweizer Schriftstellers, Dramatikers und Malers.
 
Dürrenmatts Humor, der nach seiner eigenen Aussage „nie zu unterschätzen“ und „überall wirksam“ war, durchzieht sein schriftliches und bildnerisches Werk wie ein roter Faden. Als stets wachsamer Beobachter und Kritiker lieferten ihm die grotesken Auswüchse der Weltpolitik den Stoff seiner Werke. Eine Woche vor seinem Tod erklärte er in einem Interview: „Das Auseinanderklaffen von dem, wie der Mensch lebt, und wie er eigentlich leben könnte, wird immer komischer. Wir sind im Zeitalter der Groteske und der Karikatur.“

Die Karikatur bildet die größte Themengruppe in seinem graphischen Werk. Dies liegt nicht nur an seiner Vorliebe für diese Gattung, sondern auch an der Schnelligkeit und Spontaneität, die ihm diese Kunstform erlaubte. Dürrenmatts zeichnerisches Talent manifestiert sich in seiner Fähigkeit, einen Charaktertyp mit sparsamen Mitteln präzise zu umreissen.

Der Künstler umgab sich in seinem täglichen Leben gerne mit humoristischen Bildern. Bereits in seiner Studienzeit bemalte er die Wände seiner Mansarde im elterlichen Haus mit Karikaturen aktueller Machthaber und Kriegstreiber. Im gleichen Zeitraum illustrierte er seine Mitschriften der Philosophievorlesungen von Richard Herbertz an der Universität Bern mit humorvollen Zeichnungen, die die Geschichte der Philosophie parodieren.

Ein Blick in sein Wohnhaus in Neuchâtel verdeutlicht noch heute sein Interesse an der Karikatur. Dies bezeugt seine Bibliothek, die unzählige Bücher über Karikaturisten enthält, darunter Tomi Ungerer, Loriot, Paul Flora, Saul Steinberg. Nach 1960 bemalte er die Wände, Decke und Türe seiner Toilette mit grotesken Gestalten, die den Benutzer dieses stillen Örtchens von allen Seiten anzustarren scheinen. Als Gipfel der Komik nannte er diesen Raum„Sixtinische Kapelle“, um dessen Bedeutung mit der des Vatikans und sein Talent als Maler selbstironisch mit dem von Michelangelo zu vergleichen.

Friedrich Dürrenmatt hinter seinen Bleistiften. Foto: Andrej Reiser © 1986
Friedrich Dürrenmatt hinter seinen Bleistiften. Foto: Andrej Reiser © 1986

Als Zeichner reagierte Dürrenmatt auf aktuelle politische Themen. Die Stellung der Schweiz im Zweiten Weltkrieg versinnbildlichte er durch eine Karikatur mit der Aufschrift „Schweizerknabe“. Sie stellt einen durch das Kreuz auf seiner Kappe als Schweizer gekennzeichneten winzigen Mann von drei Paar riesigen Beinen umzingelt dar. Diese symbolisieren die sich bekriegenden und die Schweiz bedrängenden Nachbarländer.

Viele Karikaturen entstanden als Serie, indem der Künstler in rascher Abfolge ein Bildmotiv in zahlreichen Variationen durchdeklinierte. In einigen Fällen bilden zwei oder mehrere Blätter narrative Folgen. Die Ausstellung umfasst ca. 100 Exponate aus dem Besitz des Centre Dürrenmatt Neuchâtel und aus Privatbesitz.

Die Ausstellung ist zweisprachig (deutsch/französisch). Eine zweisprachige Publikation ist zur Ausstellung "Friedrich Dürrenmatt – Karikaturen / Caricatures" erhältlich.

En collaboration avec le Centre Dürrenmatt Neuchâtel, le Kurpfälzische Museum présente une facette peu connue de l’écrivain, dramaturge et peintre
 
L’humour de Friedrich Dürrenmatt, qu’il convenait, selon ce dernier, de « ne jamais sous-estimer » et qui « joue partout son rôle », traverse toute sa création littéraire et picturale comme un fil conducteur. Les aberrations de la marche du monde fournissaient à cet observateur attentif et critique la matière de son œuvre. Une semaine avant sa mort, l’artiste s’en expliquait encore dans une interview : « Le fossé entre, d’une part, la manière dont l’homme vit et, d’autre part, la manière dont, au fond, il pourrait vivre, devient toujours plus ridicule. Nous vivons à l’ère du grotesque et de la caricature. »

La caricature constitue la plus grande partie de son œuvre graphique. Cela tient non seulement à la prédilection que Dürrenmatt lui témoignait, mais aussi à la rapidité et à la spontanéité que lui permettait cette forme d’art. Étudiant, au temps de la Seconde Guerre mondiale, il couvrait les murs de la mansarde qu’il occupait dans la maison paternelle bernoise de caricatures des dirigeants et des va-t-en-guerre de l’époque. Pendant les cours de philosophie de Richard Herbertz à l’Université de Berne, il remplissait ses cahiers de notes de dessins humoristiques parodiant l’histoire de la philosophie.
 
Aujourd’hui encore, la maison de Dürrenmatt laisse apparaître au premier regard son penchant et son intérêt pour la caricature. En témoigne sa bibliothèque, si riche en ouvrages consacrés à des caricaturistes, tels notamment Tomi Ungerer, Loriot, Paul Flora, ou Saul Steinberg. Après 1960, Dürrenmatt peignait sur les murs, le plafond et la porte du cabinet des figures grotesques qui semblent avoir les yeux rivés sur l’utilisateur des lieux. Comble du comique : il nommait cet endroit « la chapelle Sixtine » pour comparer ironiquement son talent de peintre à celui de Michel-Ange.
 
Dürrenmatt, en tant que dessinateur, réagissait à l’actualité politique. Une caricature portant l’inscription « Petit Suisse, petit Suisse » symbolise la position de la Suisse pendant la Seconde Guerre mondiale. On y voit un minuscule personnage dont la croix sur la calotte indique qu’il est suisse, cerné par trois immenses paires de jambes. Celles-ci représentent les trois pays voisins, engagés dans la guerre et exerçant une pression sur la Suisse.
 
Beaucoup de ses caricatures sont des séries dans lesquelles l’artiste décline un même motif en de nombreuses variations. L’exposition représente une centaine d’œuvres provenant du Centre Dürrenmatt Neuchâtel et de collections particulières.

L’exposition est bilingue (allemand/français). Elle est accompagnée d’une publication également bilingue contenant des contributions de Régine Bonnefoit, Pierre Bühler, Peter Gasser, Philippe Kaenel et Myriam Minder.