Junge auf Dreirad

Foto O. Schmidt.Tharand
(c) Dt. Fahrradmuseum gGmbH Bad Brückenau

Bilder zum Anschauungsunterricht für die Jugend, Lithographie, 1835

Foto KMH (K. Gattner)

Ferbedo-Rad 1950

(c) Dt. Fahrradmuseum gGmbH Bad Brückenau

Mobile Kinderwelten

Was Kinder schon immer bewegt hat

24. März bis 30. Juni 2019

 
Historische Kinderfahrzeuge, Kinderwagen und Transporthilfen für Kinder veranschaulichen die großen Veränderungen im Bereich der Mobilität in den letzten 200 Jahren. Zunächst waren Kinderfahrzeuge prestigeträchtige Liebhaberstücke für Wohlhabende. Als Erfinder des Zweirades gilt Karl Freiherr von Drais, in Baden beheimatet und vielen Menschen in der Region ein Begriff.
Anhand der frühen Fahrradtypen gibt die Ausstellung einen Überblick über die Fahrradgeschichte „im Kleinen“ von der Laufmaschine bis zum Bonanzarad. Auch der klassische Kinderwagen, der in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts aufkam, gehört zum Thema Mobilität. Anfangs in England produziert, wurden Kinderwagen bald auch auf dem Kontinent hergestellt.
Im Zuge der Moderne entwickelte sich ein pädagogisches Bewusstsein, das idealerweise auf die Fürsorge und die Förderung des Nachwuchses zielte. Lange hatten Kinder keine Freizeit, weil sie zum Lebensunterhalt der Familie beitragen mussten. Abhilfe brachte erst die Einführung der allgemeinen Schulpflicht. Im frühen 20. Jh. bestand schließlich kein Zweifel mehr am Nutzen von Spiel und Bewegung: Kinder sollten spielen, nicht nur, weil es sie glücklich macht, sondern vor allem, weil sie dadurch zu tüchtigen, gesunden Menschen werden. Mit dem sich schärfenden pädagogischen Blick auf die kindliche Entwicklung wuchs auch die Bedeutung der Bewegungsspielzeuge: Roller, Fahrräder und Dreiräder wurden immer beliebter. Besonders die Zeit des Wirtschaftswunders war geprägt von fortschreitender Mobilität. 
Heute ist es selbstverständlich, dass Kinder möglichst früh Laufrad, Roller und Fahrrad fahren. Die Kleinen lieben die spielerische Herausforderung und sind stolz, wenn es klappt. Selbst wenn Medien die Welt des Spiels zunehmend bestimmen und traditionelle Bewegungsspiele an Bedeutung verlieren, machen diese nach wie vor Spaß. In der Ausstellung „Mobile Kinderwelten“ finden Kinder daher einige Spielangebote und die Möglichkeit, ihre eigene Fahrradzeichnung auszustellen.

Ausstellungsextra für Kinder und Familien
Spaß- und Geschicklichkeitsfahrzeuge für Kinder jeden Alters stehen an folgenden Sonntagen jeweils von 11 bis 13 Uhr zum Ausprobieren bereit: 12. Mai, 19. Mai (Internationaler Museumstag), 26. Mai, 23. Juni, 30. Juni. An diesen Tagen findet um 11 Uhr auch eine Familienführung statt. Für angemeldete Gruppen werden die Fahrzeuge ebenso freigegeben.
Am Internationalen Museumstag (19. Mai) wird das Spielmobil des Kulturfensters Heidelberg e. V. von 13 bis 16 Uhr den Museumsgarten zum Erlebnis machen. Groß und Klein sind herzlich eingeladen!


 Die Ausstellung "Mobile Kinderwelten" ist eine Kooperation mit dem Deutschen Fahrradmuseum Bad Brückenau.

Mit der Bitte um Beachtung:
In der Sonderausstellung darf aus rechtlichen Gründen nicht fotografiert werden.​
Pressevertreter melden sich bitte bei:​
Ulrike Pecht M.A.​
Tel. 06221 / 58 34 560​
ulrike.pecht@heidelberg.de​
​​
oder im Sekretariat des KMH​
Tel. 06221 / 58 34 000​
kurpfaelzischesmuseum@heidelberg.de​