Sophie von der Pfalz als Indianerin

Louise Hollandine von der Pfalz, 1645
Sammlung der Fürsten zu Salm-Salm, Wasserburg Anholt

Die Verwandtschaft zwischen den Fürsten von Oranien, den Grafen von Nassau-Dietz und Friedrich V.

Frans Brun, 1627, Foto KMH (K. Gattner)

Wintervergnügen

Cornelis Ploos, 1766
Foto KMH (K. Gattner)

Königskinder

Das Schicksal des Winterkönigs und seiner Familie

6. Oktober 2019 bis 16. Februar 2020

Das bewegte Schicksal des Kurfürsten Friedrich V. von der Pfalz und seiner Familie beginnt mit einer Traumhochzeit, gipfelt im Verlust eines Königreichs und endet Jahrzehnte später mit der Rückgewinnung der Kurpfalz.
Nach der Heirat Friedrichs V. mit der englischen Prinzessin Elizabeth Stuart 1613 erlebt Heidelberg eine kurze Blütezeit. Mit Friedrichs Annahme der böhmischen Königskrone 1619 wendet sich das Blatt jedoch. Die europäische Mächteverteilung ist in Frage gestellt. Der böhmisch-habsburgische Konflikt weitet sich zu einem protestantisch-katholischen Konflikt aus, der europäische Dimensionen annimmt und zum Dreißigjährigen Krieg führt. Die Niederlage in der Schlacht am Weißen Berg bei Prag zwingt die königliche Familie zur Flucht in die Niederlande. "Winterkönig! König einen Winter lang" verspotten Gegner den Kurfürsten Friedrich V.
Untrennbar ist mit Friedrichs Aufstieg und Fall auch das Schicksal Heidelbergs und das Los seiner vielköpfigen Familie verbunden. Elizabeth Stuart, die frühverwitwete "Winterkönigin", versucht als Staatsfrau wider Willen von ihrem Exil in Den Haag aus, die Kurpfalz für ihren Sohn Karl Ludwig zurückzugewinnen. Prinz Ruprecht, der drittälteste Sohn, macht als "the last Cavalier" und Admiral in englischen Diensten Karriere. Die älteste, sprachbegabte Tochter Elisabeth korrespondiert mit René Descartes, so dass dieser ihr sein Hauptwerk widmet. Sophie, die jüngste Tochter, heiratet den Kurfürsten von Hannover und wird so die Mutter des ersten englischen Königs aus dem Hause Hannover, George I. Die Lebenswege der 13 Kinder umfassen ein Jahrhundert europäischer Geschichte.
Anlässlich der 400jährigen Wiederkehr der böhmischen Königswahl erzählt das Kurpfälzische Museum die faszinierende und erstaunliche Geschichte dieser Heidelberger Familie. Gezeigt werden nicht nur Gemälde, Flugblätter, Graphiken, Medaillen und kunsthandwerkliche Objekte aus dem Besitz des KMH, sondern vor allem internationale Leihgaben unterstreichen den Stellenwert der kurpfälzischen Familie und ihren europäischen Rang.
Die Ausstellung ist zweisprachig (dt./engl.). Ein ebenfalls zweisprachiger Audioguide steht zur Verfügung.
Zur Ausstellung erscheint ein reich illustriertes Begleitheft zum Preis von 14,90 Euro.

Eine Kooperation mit der Hoogsteder Museum Foundation Den Haag (NL)

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft SKH Herzog Franz von Bayern
 

Ausstellungsextras:

Podcasts von Kulturredakteur Jörg Tröger (SWR) erzählen die Kurzbiografien der Königskinder
https://www.youtube.com/results?search_query=podcast+k%C3%B6nigskinder

Zur Sonderausstellung gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm.
Den Leporello zur Ausstellung finden Sie hier.
(1,647 MB)

Mit der Bitte um Beachtung:
In der Sonderausstellung darf aus rechtlichen Gründen nicht fotografiert werden.​
Pressevertreter melden sich bitte bei:​
Ulrike Pecht M.A.​
Tel. 06221 / 58 34 560​
ulrike.pecht@heidelberg.de​
​​
oder im Sekretariat des KMH​
Tel. 06221 / 58 34 000​
kurpfaelzischesmuseum@heidelberg.de​