StartseiteAusstellungen8. Europäische Quilt-Triennale

8. Europäische Quilt-Triennale

10. Oktober 2021 bis 16. Januar 2022

Bitte beachten Sie, dass die Textilsammlung Max Berk sich nicht im Kurpfälzischen Museum befindet, sondern in einem separaten Gebäude in der Brahmsstraße 8 im Ortsteil Ziegelhausen. Unsere Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte dem Footer.
Please note that the Max Berk textile collection is not located in the Palatinate Museum, but in a separate building at Brahmsstraße 8 in the Ziegelhausen district. Please refer to the footer for our opening times.

Rita Merten: Physical Distancing (Detail), Doris Winter-Gedächtnispreis geteilt, Foto KMH/Gattner
Rita Merten (CH): Physical Distancing (Detail), Doris Winter-Gedächtnispreis geteilt, Foto KMH/Gattner

50 zeitgenössische Quilt- und Textilkunstwerke aus 15 Nationen zeigen in dieser Schau, dass Kreativität, künstlerische Inspiration und zeitkritische Aussagen nicht allein der Malerei, Bildhauerei, Graphik und Fotokunst vorbehalten sind. Ausgewählt wurden die hochkarätigen Exponate von einer fünfköpfigen
internationalen Jury aus über 150 Einsendungen.

50 contemporary quilt and textile objects from 15 countries show in this exhibition that creativity, artistic inspiration and time-critical statements are not solely reserved for painting, sculpture, graphics and photo art. An international five-member jury selected these top-class exhibits from over 150 submissions.

Heidi König (CH): Kunterbunt! (Detail), Doris Winter-Gedächtnispreis geteilt, Foto Künstlerin
Heidi König (CH): Kunterbunt! (Detail), Doris Winter-Gedächtnispreis geteilt, Foto Künstlerin

Die Entwicklung der Kunstform „Quilt“ von der überwiegend funktionalen Decke hin zum autonomen Kunstwerk innerhalb der letzten 50 Jahre ist beeindruckend. So findet sich in der Ausstellung Raumgreifendes in Form eines Bodenobjektes aus Plastiksäcken und Plastikmüll in Wellenform. Andere politisch engagierte Arbeiten widmen sich z.B. dem Thema „Black lives matter“ oder mit der Projektion „A Place to live“ der Situation der Frauen in Afghanistan, aktuell katastrophaler denn je.
Corona und seine Folgen sind naturgemäß ein wichtiges Thema, mit allen Facetten wie Stillstand/Stille oder Zusammenhalt; viele Objekte vermitteln dennoch Hoffnung und Lebensfreude. Weitere Arbeiten spielen ästhetisch mit Farben und Formen, konterkarieren allzu Gewichtiges und erinnern an die Ursprünge des Patchworkquilts. Zu sehen ist so eine faszinierende Rundumschau aller möglichen Aspekte des zeitgenössischen Artquiltings.

Dóra Marföldi (HU): Quicky, Preis für Innovation im großen Format, Foto Zsombor Szalontai
Dóra Marföldi (HU): Quicky, Preis für Innovation im großen Format, Foto Zsombor Szalontai

The development of the art form “quilt” from a predominantly functional bed cover to an autonomous work of art within the last 50 years is impressive. In the exhibition, for example, there is a spatial work in the form of a floor object made from plastic bags and plastic waste in the shape of waves. Other politically motivated works are dedicated, for example, to the “Black lives matter” movement, and the projection “A place to live” to the situation of women in Afghanistan, currently more catastrophic than ever. Coronavirus and its consequences are naturally an important theme, with all facets such as standstill, silence or solidarity;
but many objects still convey hope and joie de vivre. Other works play aesthetically with colours and shapes, counteract the overly weighty and recall the origins of patchwork quilts. The exhibition offers a fascinating all-round view of all possible aspects of contemporary art quilting.

Paulina Sadrak (PL): 9 x 11, Preis für talentierte Nachwuchsquilterinnen, Foto Jarosław Darnowski
Paulina Sadrak (PL): 9 x 11, Preis für talentierte Nachwuchsquilterinnen, Foto Jarosław Darnowski

Ausstellungskatalog / exhibition catalogue
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache mit Farbabbildungen aller Arbeiten (€ 12,–).
There is a bilingual exhibition catalogue (German / English) with colour photos of all exhibits (€ 12).

Information zum Ausstellungsbesuch

Eintritt 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro
freier Eintritt Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre
Inhaber des Museumspasses, Mitglieder der ICOM
Mitglieder des Freundeskreises des Kurpfälzischen Museums
Rahmenprogramm Führungen, spannende Talks und kreative Angebote machen die Ausstellung zum aktuellen Themenforum. Der Ausstellungsflyer (1,1 MB) enthält alle Termine
Anmeldung und Information Besuchertelefon: 06221 800317
Mittwoch, Samstag und Sonntag 13.00 bis 18.00 Uhr
Katalog Ausstellungskatalog / exhibition catalogue
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in deutscher und englischer Sprache mit Farbabbildungen aller Arbeiten (€ 12,–).
There is a bilingual exhibition catalogue (German / English) with colour photos of all exhibits (€ 12).
aktuelle Hinweise Ein Museumsbesuch ist ohne Termin möglich, für nicht immunisierte Personen ist ein Testnachweis Pflicht. 
Barrierefreiheit Der Sonderausstellungsbereich ist nur stellenweise stufenfrei zugänglich. Weitere Hinweise zur Zugänglichkeit des Museums für Menschen mit unterschiedlichen Einschränkungen gibt es hier www.heidelberg.huerdenlos.de.