StartseiteAusstellungenAustellungsvorschauHerkules – Unsterblicher Held

Herkules – Unsterblicher Held

Bergung der Jupitergigantensäule in Heidelberg Neuenheim, Sommer 2007 (Foto: KMH, E.Kemmet)
Bergung der Jupitergigantensäule in Heidelberg Neuenheim, Sommer 2007 (Foto: KMH, E.Kemmet)

25. März bis 12. Juli 2020
Er ist bärenstark, klug und listig. Und mit seinen übermenschlichen Fähigkeiten kommt Herkules den Göttern nah. In der Ausstellung „Herkules — unsterblicher Held“ begibt sich das Kurpfälzische Museum auf die Spuren des jahrtausendealten Mythos. "Popstar der Antike" nennt das Kulturmagazin Metropolregion Rhein-Neckar den Helden in einer lesenswerten Ausstellungsvorschau.
In Heidelberg ist Herkules, griechisch Herakles, längst prominent zuhause. Er stützt sich auf seine Keule auf dem Marktplatz vor Heiliggeistkirche und Rathaus, er blickt von der Schlossfassade in die Ferne und ist zusätzlich lokalpolitisch tätig: in der regelmäßigen Glosse der Stadtredaktion der lokalen Rhein-Neckar-Zeitung, in der er seine Keule gegen Missstände stadtintern und stadtextern schwingt. Dass die römische Jupitergigantensäule des Kurpfälzischen Museums den Helden zusammen mit Juno, Merkur und Minerva abbildet, unterstreicht die herausragende Bedeutung des Halbgottes Herkules in der antiken Mythologie.  

Herkules, Sohn des Zeus und der sterblichen Alkmene, bleibt bis heute ein ambivalenter Held. Seine Kraft ist ebenso sprichwörtlich wie seine Unbeherrschtheit. Die zwölf Arbeiten, die er zur Sühne für seine Raserei verrichten musste, sind unerschöpfliche Themen in der Kunst, dem Theater, in Film und Literatur. In der Antike Gegenstand religiöser Verehrung, galt er im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit als mächtiger Streiter für das Gute.

Gemeinsam mit dem Swiss Lab for Culture Projects in Lugano widmet ihm das Kurpfälzische Museum eine große Sonderausstellung. Antike Vasen, provinzialrömische Bronzestatuetten, die Rekonstruktion der Cathedra Petri sowie Gemälde, Grafiken und Porzellan zeigen Herkules in unterschiedlichster Weise. Dabei treffen bedeutende Leihgaben aus deutschen und schweizerischen Museen auf Heidelberger Exponate. Angefragte Leihgaben aus Rom, Neapel und Turin können bedauerlicherweise nicht gezeigt werden.  

Aufgrund der Verbreitung des Corona-Virus bleibt das Kurpfälzische Museum für den Publikumsverkehr geschlossen. Die Eröffnung der Ausstellung „Herkules – Unsterblicher Held“ ist bis auf weiteres verschoben.  Damit die Ausstellung für Sie online erlebbar wird, wird hier demnächst eine Kurzfilmreihe zum Thema veröffentlicht.