StartseiteAusstellungenAusstellungsvorschau

Ausstellungsvorschau

Werknummer 13 von Elke Weickelt, Foto: Dorothea Burkhardt
Werknummer 13 von Elke Weickelt, Foto: Dorothea Burkhardt

SoSein und DaSein

Elke Weickelt in der Retrospektive

Kurpfälzisches Museum

13. Juli bis 8. September 2024
In der vom Kulturamt Heidelberg organisierten Ausstellungsreihe "Retrospektiven Heidelberger Kunstschaffender" würdigt die Stadt Heidelberg jährlich das Schaffen Heidelberger Künstlerinnen und Künstler. Die diesjährige Ausstellung wird Elke Weickelt gewidmet.

Nancy Bardach: Water; Foto Künstlerin
Nancy Bardach: Water; Foto Künstlerin

Abstraktion: Gestaltungsprinzipien zeitgenössischer Artquilts

Eine Ausstellung von Studio Art Quilt Associates, Inc. (SAQA)

Textilsammlung Max Berk

15. September 2024 bis 5. Januar 2025 
Eigens für die Textilsammlung Max Berk wurde von der gemeinnützigen Organisation Studio Art Quilt Associates, Inc. (SAQA) aus den U.S.A. der Wettbewerb „Abstraction: Textural Elements“ ausgeschrieben. Aus 493 Einsendungen traf die europäisch besetzte Jury, u.a. mit Museumskuratorin Dr. Kristine Scherer, eine repräsentative Auswahl von 47 Quilts, darunter neun aus europäischen Ländern wie Deutschland, England, Frankreich, Italien, Litauen und der Schweiz.

Joseph und Juda mit dem Becher (Detail), Gemälde von Aert de Gelder, 1682, Foto: KMH
Joseph und Juda mit dem Becher (Detail), Gemälde von Aert de Gelder, 1682, Foto: KMH

Die Erfindung des Fremden

in der Kunst  

Kurpfälzisches Museum

19. Oktober 2024 bis 12. Januar 2025

Europas Begegnung mit fremden Kulturen war stets von vielfältigen Interessen und ambivalenten Beziehungen geprägt. Der Kunst kam hierbei eine wichtige Rolle zu, in der sie die Vorstellungen des Anderen reflektierte und selbst mitprägte. Bis heute ist die Auseinandersetzung mit der fremden und eigenen Identität ein elementares Thema und wird auch in der Kunst immer wieder neu verhandelt.

In einer Schau von rund hundert Werken schlägt die Ausstellung den Bogen vom späten Mittelalter bis in die Gegenwart, von den Bildern der sogenannten Neuen Welt und des Orients zum Primitivismus der Moderne, und bringt diese in einen kritischen Dialog mit zeitgenössischen Werken.

Aderlass früher und heute (Abbildungen Wikimedia Commons, Pixabay)
Aderlass früher und heute (Abbildungen Wikimedia Commons, Pixabay)

Zur Ader!

Neue Blicke auf eine alte Praxis

Kurpfälzisches Museum

21. November 2024 bis 16. März 2025
Viele verknüpfen den Begriff Aderlass mit dem Mittelalter, andere erleben ihn als hilfreiche und schulmedizinisch anerkannte Therapie. Das sogenannte ausleitende Verfahren ist Teil der Komplementärmedizin, Gegenstand universitärer Forschung und als Spende der Weg zu lebensrettenden Blutprodukten.

Was vom Aderlass – oder moderner: der Abnahme einer größeren Menge Blut – zu halten ist, haben sich Wissenschaftlerinnen der Universität Heidelberg genauer angeschaut. Auf ihren Ergebnissen baut die Ausstellung auf. Sie spürt der Geschichte dieser jahrtausendealten medizinischen Praxis nach, ihrer Anwendung und Wirksamkeit. Dabei nimmt die Schau auch die biologischen, kulturgeschichtlichen und wirtschaftlichen Dimensionen des Blutes in den Blick.

Eine Kooperation mit der Universität Heidelberg

Montage der 4 preisgekrönten Arbeiten 2021 (Foto: Museum)
Montage der 4 preisgekrönten Arbeiten 2021 (Foto Museum)

9. Europäische Quilt-Triennale

Textilsammlung Max Berk

voraussichtlich 16. Februar bis 5. Mai 2025

Die Textilsammlung Max Berk · Kurpfälzisches Museum Heidelberg veranstal­tet die neunte Europäische Quilt-Triennale, die im Frühjahr 2025 in Heidelberg eröffnet und im Anschluss im Textilmuseum Sankt Gallen/Schweiz und Kreismuseum Zons/Deutschland zu sehen sein wird. Darüber hinaus ist eine kollaborative Kulturveranstaltung mit der 9. Europäische Quilt-Triennale als Herzstück im Finlayson-Areal in Tampere/Finnland (Januar/Februar 2026) angedacht.